Che Guevara - Edelstein Dogtag Schmuck

Che Guevara - Edelstein Dogtag Schmuck

Ab 16,90 EUR

incl. 19 % MwSt exkl.

Lieferzeit: 3-4 Tage

Staffelpreise
1-1 Stk. je 16,90 EUR
> 2 Stk. je 14,90 EUR
Art.Nr.: HDT 68
Für weitere Informationen, besuchen Sie bitte die Homepage zu diesem Artikel.

Hämatit Dogtag - Che Guevara Schmuck Anhänger Unikat - Hämatit Gravur

Anhänger antiallergisch, in Handarbeit meisterlich graviertes Emblem

Grösse 3,5 x 2 cm

Wenn die Zeit gekommen ist ...

Erst nach dem abgeschlossenen Medizinstudium begann Che sich richtig für Politik zu interessieren. Auf seinen vielen Reisen sah er alle Facetten Lateinamerikas - unendlich viel Leid, Indios, die seit Jahrhunderten unterdrückt wurden, Menschen, die ihre ganze Arbeitskraft an die "United Fruit Company" verkauften, einen Konzern der gleichbedeutend war für den US-Amerikanischen Imperialismus und Ausbeutung, ganze Völker, die vom Koloss im Norden förmlich erdrückt wurden.

"Wenn die Zeit gekommen ist, werde ich bereit sein, mein Leben für die Befreiung eines Lateinamerikanischen Landes zu geben, ohne dafür von jemandem etwas zu verlangen, ohne etwas zu fordern, ohne jemanden auszubeuten."

"Auf die Strasse gehen um mich von der Polizei niederknüppeln zu lassen? Ich beteilige mich nur, wenn mir jemand einen Revolver in die Hand drückt."

Che Guevara - revolutionäre 3D Gravur - Hämatit Schmuck Amulett Anhänger - www.artreact.com

 

Unsere HEILSTEIN DOGTAGS werden in meisterlicher Handarbeit graviert

 

- Jede Gravur ist ein Unikat - wir gravieren in Handarbeit - keine industrielle Massenware

 

Che Guevara - revolutionäre 3D Gravur - Hämatit Schmuck Amulett Anhänger - www.artreact.com

 

Hämatit

bedeutet: "Blutstein" (grich. hämataios = blutig)

Der Name kommt auch von der Strichfarbe, d.h. wenn man mit einem Hämatit eine Porzellanplatte ritzt dann ist die Strichfarbe rot.
Seit Jahrtausenden zur Blutstillung verwendet.

Strichfarbe: : rostrot bis rotbraun
Mohshärte:6-6,5
Dichte:5,2-5,3
Transparenz:durchscheinend bis opak
Chemismus:Eisenoxid der Oxide

 

Anmerkung: Die Beschreibungen basieren auf Erfahrungswerten. Alle Angaben zu körperlichen Wirkungen sind grundsätzlich nicht als wissenschaftlich gesicherte medizinische Erkenntnisse zu verstehen.

 

WAS IST EIN DOGTAG ???

 

Die ursprüngliche Erkennungsmarke der Armee wird in der Sprache der Soldaten auch als Hundemarke bezeichnet.

In der Umgangssprache wird mit der Hundemarke eine Metallmarke an einer Anhänger Kette um den Hals bezeichnet.

Ähnliche Plaketten findet auch als Steuermarke bei Hunden Anwendung - daher der Name.

Die Dog Tags dienen ihrer Inhaberin oder ihrem Inhaber bei einem bewaffneten Konflikt zu ihrem Schutz und im Sinne der Genfer Abkommen als Nachweis der Staatsangehörigkeit und der Identität.

 

Che Guevara Biografie

 

Ernesto Guevara wurde als erstes von fünf Kindern des Ehepaares Celia de la Serna und Ernesto Guevara Lynch am 14.6.1928 in Rosario/Argentinien geboren. Die Eltern, beide Aristokraten, liessen ihren Kindern alle nur möglichen Freiheiten, waren Antifaschisten und auch sonst sehr aufgeschlossen.

Die einzige Einkommensquelle der Familie waren die Erträge aus dem Mate-Anbau [Mate = eine Art Tee] des Vaters, der nur im feuchtkalten Gebiet um Rosario möglich war. Doch nachdem der kleine Ernesto am 2. Mai des Jahres 1930 einen Anfall der Atemwege bekam und Asthma diagnostiziert wurde, beschloss die Familie nach Alta Garcia in die trockenere Provinz Córdoba zu ziehen.

Dort glänzte Ernesto trotz oder wegen seines Leidens als guter Sportler. Auch wird er in Schulzeugnissen von damals als kleiner Rebell dargestellt, was von den Eltern, besonders von der Mutter, sicher gerne gesehen wurde.
Da es zu dieser Zeit in Alta Garcia kein Gymnasium gab, war der Vater gezwungen Tete (wie Ernesto damals von allen genannt wurde) auf die Collegio Nacional Dean Funes in Córdoba zu schicken.
Bereits mit achtzehn Jahren bestand Ernesto 1946 die Reifeprüfung und schrieb sich an der Universität Buenos Aires zuerst in Inguenierswissenschaften und später in Medizin ein. Bis Heute ist nicht geklärt, was letztendlich die Beweggründe für die Wahl seines Studienfaches waren. Wahrscheinlich ist, daß Ernesto seine eigene Krankheit erforschen und möglicherweise heilen wollte. Ein anderer Grund mochte das Krebsleiden der Mutter gewesen sein.

Trotzdem schienen für Ernesto ausgedehnte Reisen, von denen er viele mit Alberto Granados unternahm, wichtiger als das Studium zu sein. Die größte dieser Reisen umfaßte insgesamt ca.3000 Kilometer. Während dieser anderthalb Jahre betätigten sich beide mal als Tellerwäscher, mal als Gepäckträger und zuletzt auch als Lepraärtzte an der renommierten Lepraforschungsstelle in San Pablo/Kolumbien.
Nach der Rückkehr im Oktober 1952 wandte sich Ernesto seinem Studium zu und begann sich auf die Schlussexamen vorzubereiten. Nach seiner Promotion zum Dr.med. im März 1953 brach Ernesto zu seiner dritten, letzten und zugleich auch entscheidenden Wanderfahrt auf.
Auf dieser Reise, bei der Ernesto von seinem Freund Carlos Ferrer begleitet wurde, kam er zum ersten mal mit revolutionärer Realität in Berührung (so geschehen z.B. in Guatemala). Es ist möglich, daß sich genau zu dieser Zeit Ernestos Wandlung zum revolutionären Kommunisten vollzog.
Nach zwei Jahren unermüdlichen Reisens wurde Che mitte 1954 in Mexico City sesshaft, wo er Bücher auf Teilzahlung verkaufte, um sich, seine Frau Hilda Gadea Acosta, die er in Guatemala kennengelernt hatte und seine neugeborene Tochter über Wasser zu halten (und in aller Ruhe klassisch-marxistische Schriften lesen zu können).

Im Juli des nächsten Jahres fand die wohl wichtigste Begegnung in Che Guevaras Leben statt. Er traf im Haus einer Bekannten den cubanischen Rechtsanwalt und Oppositionellen Fidel Castro. Nach einem wohl interessanten und die ganze Nacht dauernden Gespräch entschied sich Che, am geplanten Cuba-Unternehmen teilzunehmen. Nun fehlte Che nur noch die erforderliche militärische Ausbildung, die er (und die anderen Guerrilleros) nun vom ehemaligen cubanischen Oberst Alberto Bayo erhielt.
Einige Monate später, nämlich am 25. November 1956, verliess das Schiff mit dem namen "Granma" um zwei Uhr nachts mit 83 Männern, Waffen und Ausrüstung den mexicanischen Hafen Tuxpan. Allerdings schien das Unternehmen unter keinem guten Stern zu stehen, denn die überladene Yacht mußte, anders als geplant, den Westteil der Insel ansteuern und wurde dabei von einem Wachschiff entdeckt.

So begann eine Zeit, in der sich die Guerrilleros ohne Proviant (das sie bei der überstürtzten Landung verloren hatten) in der kargen Landschaft der Sierra Maestra durchschlagen mußte, wohl wissend, daß sie ständig von den Batista-Truppen gesucht werden. Bereits nach fünfzehn Tagen, am 17. Januar 1957, gelang es den Guerrilleros einen kleinen Militärposten in La Plata zu erobern. Obwohl diese Eroberung militärisch kaum von Bedeutung war, trug sie eine ganze Menge zur Motivation der Rebellen bei, und rief darüber hinaus die Aufmerksamkeit all derer wach, die an den Absichten und Möglichkeiten der Guerrilleros zweifelten.
Auf diesen Sieg folgten noch etliche andere, die zu einer immer stärker werdenden Demoralisierung der Batista-Soldaten führten. Eine Schar von knapp 80 Rebellen, die imstande war, einer von den USA ausgerüsteten und hochtechnisierten Armee über Monate hinweg die Stirn zu bieten, führte auch bei der Landbevölkerung zur verstärkten Solidarität mit den Guerrilleros.

Aufgrund dessen vergrösserte sich die Zahl der Rebellen von anfangs 83 auf etwa 150 am Ende der Gefechte. So gestärkt weitete sich der Einfluss der Guerrilleros auch auf Dörfer ausserhalb der Sierra Maestra. Ein Propagadsender wurde aufgebaut, ebenso eine Waffenschmiede und eine Druckerei für die spätere Zeitung "El Cuba Libre".
Unter solchen Bedingungen war es nur noch eine Frage der Zeit, bis die Rebellen den Sieg errungen hatten. Unter der Führung Ches wurden die letzten Kämpfe in Las Villas und Santa Clara am 31. Dezember 1958 ausgetragen. Auf dem triumphalen Einzug am nächsten Tag nahm die Welt zum ersten Mal Notiz vom Commandanten Che Guevara.
Dem politischen Erfolg Ches folgte sein privates. Ein halbes Jahr nach Ende der Kriegshandlungen heiratete er seine zweite Frau, die Cubanerin Aleida March de la Fore. Darüber hinaus wurde Che am 9. Februar 1959 wegen seiner zahlreichen Verdienste im Kampf für Cuba zum "geborenen Cubaner" erklärt.
Ab dem 7. Oktober 1959 führte Che die industrielle Abteilung der INRA (Nationalinstitut für Agrarreform). Zwei Monate später übernahm er die Leitung der Nationalbank Cubas. Weiter sieben Monate später, am 23. Februar 1961 nahm Che sein höchstes Amt, die Leitung des Industrieministeriums, wahr. Zu diesem Zeitpunkt befand sich der 32-jährige Che auf dem Gipfel seiner politischen Macht.
Diese Position nahm er wahr, um Cuba politisch auf den linken Kurs zu bringen. Denn im gegensatz zu Fidel Castro wusste Che genau wohin er das Land führen wollte - nämlich zum Sozialismus. Er war zum Beispiel massgeblich an der Gründung der Einheitspartei Cubas, der PCC (Cubanische Kommunistische Partei), beteiligt.
Cuba's Politik zielte zur dieser Zeit darauf ab, den USA zu beweisen, daß Cuba nun ein unabhängiger Staat war, der sich niemals wieder vom "Koloss des Nordens" bevormunden lassen würde. Dieser Politik mussten Che, Fidel und unzählige mutige Cubaner dann im April 1961 Taten folgen lassen, denn als eine Gruppe von Exilcubanern, unterstützt von der CIA, in der Schweinebucht (Playa Girón) landete und versuchte, eine Konterrevolutionären Focus und eine "befreite Zone" zu errichten. Die Cubaner siegten gegen das Unrechtmässige eingreifen der Yankees, Che und Fidel zeigten abermals dass sie legitime Führer der Revolution waren, die notfalls Seite an Seite mit ihren Soldaten gekämpft haben.

Wie bereits erwähnt, hatte Che in den Jahren 1959 bis 1965 mehrere wichtige politische Ämter inne. Sein wichtigster politischer Auftritt war jedoch die Rede auf der UNO-Vollversammlung am 11. Dezember 1964.
Als Che Anfang 1965 von einer Reise durch acht afrikanische Staaten zurückkehrte, trat er nach einem über vier Stunden gehenden Gespräch mit Castro aus (bis Heute) ungeklärten Gründen von allen seinen Ämtern zurück, verzichtete auf die cubanischen Staatsbürgerschaft und verschwand für mehrere Monate. Fidel Castro verlas am 3. Oktober einen Brief, in dem sich Che von Castro und dem cubanischen Volk verabschiedete. Dieser Brief wies einige Formulierungen auf, die Ches Natur widersprachen, so dass heute davon Ausgegangen wird, dass der komplette Wortlaut nicht von Che selbst stammt.

Nach Ches Verschwinden versuchte die CIA mit Hilfe der Medien den Eindruck zu erwecken, es hätte zwischen Fidel und Che einen Bruch gegeben, weil Che prochinesisch und Fidel prosowjetisch wäre - natürlich ist das Falsch. Che entschied einfach, dass er mehr mit der Waffe in der Hand als hinter dem Schreibtisch zum Wohle der Menschen beitragen konnte.

Er tauchte nach den Ereignissen des Frühlings zum ersten Mal im Juni 1965 im Kongo wieder auf, wo er den revolutionären Kampf organisierte und durchführte. Nach dem frühen scheitern der kongolesichen Revolution kehrte Che im März 1966 nach Cuba zurück, wo er bereits die Guerrilla in Bolivien vorbereitete, und traf dann am 3. November desselben Jahres in La Paz/Bolivien ein.

Mit der Unterstützung Castros hatte er 43 Guerrilleros um sich versammelt, teils Veteranen des Cuba-Kampfes, aber auch Neulinge wie die Ostdeutsche Tamara Bunke ("Tania"; die einzige Frau in der Gruppe). Im Basislager in Ñancahuazú wollte Che aus den Neulingen Soldaten machen. Es fehlte nur noch die Zusage der bolivianischen Kommunisten über ihre Unterstützung. Am 31. Dezember traf Che den Kommunistenführer Mario Monje in La Paz, das Ergebnis dieses Gespräches war jedoch mehr als enttäuschend. Da sich Che weigerte, unter dem Oberbefehl der kommunistischen Partei zu kämpfen, verweigerte diese ihre Teilnahme am Kampf und sogar jedwede Hilfe.
Dass die Truppe nun vollkommen auf sich gestellt war, machte den Guerrilleros anfangs nichts aus. Bereits am 23. März trafen sie, viel früher als geplant, zum ersten Mal auf Regierungstruppen. Das Gefecht verlief ohne grosse Verluste der Guerrilleros, allerdings wurde die Bolivianische Führung dadurch allzu schnell auf die Revolutionäre aufmerksam. Ausserdem ertranken zwei Guerrilleros, eine anderer, der Proviant besorgen sollte, verschwand mit 250 Tausend US-Dollar. Dies alles demoralisierte die Guerrilleros zusehends, die Truppenstärke schrumpfte bis zum Mai 1967 auf 24 Mann. Che selbst, der hohe Ansprüche an die Truppe stellte, bekam immer mehr Asthmaanfälle, und da er zu diesem Zeitpunkt keine Medikamente mehr besass, bedeutete ein Anfall z.B. bei Märschen eine Verzögerung von einem Tag.
Viele weitere Pannen und auch Pech führten schliesslich zum jähen Ende der Kampfhandlungen. Das letzte Gefecht, bei dem nur noch zehn Guerrilleros kämpften, fand am 7. und 8. Oktober 1967 in der Schlucht Quebrada del Yuro nahe der Stadt Higueras, statt. Wahrscheinlich wurde die Truppe von einem einem Bauern an die Militär-Patrouille verraten, die die Schlucht sofort hermetisch abriegelte. Nach einem nicht sehr langen Schusswechsel, bei dem Che verwundet wurde, wurde er, nachdem er seine Identität preisgab, gefangengenommen.
Noch in der selben Nacht wurde Che nach Higueras gebracht, in Schulgebäude eingesperrt und von Agenten der CIA verhört. Per Telegramm kam einige Stunden später der Befehl Che zu erschiessen.

Um die Mittagszeit des 9. Oktober 1967 wurde dann Ernesto Guevara de la Serna, genannt Che, auf US-amerikanischen Befehl von einem jungen bolivianischen Ranger namens Mario Téran, ermordet.

Sein Leichnam konnte nie exhumiert und obduziert werden, da ihn die bolivianischen Behörden an einem unbekannten Ort verscharrten, aus Angst, sein Grab könne zu einem Wallfahrtsort werden.

Erst Mitte 1997, dreissig Jahre nach seinem Tod, wurden die Gebeine unter der Startbahn des Flugplatzes in Vallegrande gefunden und am 8. Oktober feierlich in einem eigens für Che eingerichteten Mausoleum in Santa Clara beigesetzt.

 

Unsere HEILSTEIN DOGTAGS werden in meisterlicher Handarbeit graviert

 

- Jede Gravur ist ein Unikat - wir gravieren in Handarbeit - keine industrielle Massenware

 


 

Che Guevara - Edelstein Dogtag Schmuck


Kunden, welche diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel gekauft:

HÄMATIT DOGTAG GRAVUR DESIGNER HÄMATIT DOGTAG GRAVUR DESIGNER

Ab 10,90 EUR
incl. 19 % MwSt exkl.
ANONYMOUS Guy Fawkes Vendetta Maske - Edelstein SCHMUCK Anhänger ANONYMOUS Guy Fawkes Vendetta Maske - Edelstein SCHMUCK Anhänger

Ab 18,90 EUR
incl. 19 % MwSt exkl.

Diesen Artikel haben wir am Montag, 21. September 2009 in unseren Katalog aufgenommen.

[<<Erstes] [<zurück] [weiter>] [Letztes>>] 32 Artikel in dieser Kategorie

Copyright © seit 2012 ArtReAct

Kategorien
Willkommen zurück!
Bewertungen
Mehr über...
Schnellkauf
Bitte geben Sie die Artikelnummer aus unserem Katalog ein.
Informationen
Newsletter Anmeldung

Kundengruppe


Kundengruppe:Gast